Die Geschichte von KaraNet

Wir würden ja am liebsten behaupten, es hätte uns immer schon gegeben - aber nachdem das Internet in seiner heutigen Form nicht vor 1990 das Licht der Welt erblickte, müssen wir ehrlich zugeben, dass die Geburtsstunde des KaraNet “erst” im Jahre 1994 geschlagen hat. Das war immerhin noch vor der Veröffentlichung des ersten Netscape-Browsers!

Hier kannst Du Dich an unserer spannenden Geschichte ergötzen und erfährst dabei zahlreiche Insiderinformationen. Viel Spaß!

Die Anfänge

1994

KaraNet Party 1

Das Projekt KaraNet wird im Jahre 1994 anno domini von fünf Studenten (Brisi, Captain, Hunter, KLS, Lecky) der Universität Klagenfurt gegründet. Die erklärte Mission von KaraNet ist es, Onlinekonversationen und -diskussionen so einfach und unterhaltsam wie möglich zu gestalten.

Nach dem Segen des damaligen Institutsvorstandes Prof. Mayr erteilt auch Prof. Eder den fünf Studenten die Genehmigung zum Start von KaraNet - allerdings nur unter der Auflage, “max. 2 Stunden in der Woche dafür zu verwenden”, denn sonst würden diese “kaum zum Studieren kommen”. Im Nachhinein hat er (fast) recht gehabt. :-)

Die Universität ermächtigt die Gruppe zur kostenlosen Mitbenützung eines T1 Internetzuganges (Anm. für die Nicht-Techniker: verdammt schnell!) und genehmigt die exklusive Nutzung einer DECstation 5000/25, um darauf eine BBS laufen zu lassen. Damit ist die notwendige Infrastruktur für die Realisierung von KaraNet geschaffen.

1995

KaraNet Party 2

KaraNet wächst rapide und wird zum Veranstalter der Uni-Studentenparties in Klagenfurt. Die erste KaraNet-BBS Party steigt am 9. März 1995.

Nach einigen weiteren Monaten ist die Verbreitung von KaraNet unter den Studenten so hoch, dass man sich in Klagenfurt teilweise nur mit dem Usernamen begrüßt und den “echten” Namen gar nicht mehr kennt!

Die technische Basis von KaraNet liefert DOC (Dave’s Own version of Citadel), ein Ableger der Citadel-Codebase. Das Entwicklerteam rund um Brisi implementiert weitere Funktionen mit dem Ziel, dass sich KaraNet von der Konkurrenz abhebt. Denn auch diese schläft nicht: in Innsbruck wird der Olymp gegründet, in Graz die Flexania BBS, und ebenfalls in Innsbruck die Global Village BBS, die bald nach Wien übersiedelt.

Die Führungsrolle von Brisi bei der Entwicklung legt rasch den Begriff “Brisi-Logic(tm)” nahe - was manchmal auch als Begründung für seltene, aber unvermeidliche Bugs herhält. ;_)

1996

KaraNet Party 3

Aus ungeklärten Gründen wird KaraNet plötzlich in Mexiko unglaublich populär, und eine Schwemme von Latinos & Latinas bevölkert die Online-Liste. Die Userzahlen wachsen dadurch noch um einen Takt schneller.

In den verschiedenen Städten Österreichs entstehen regelmäßige Stammtische und auch größere Usertreffen mit der Bezeichnung *KUS (in Klagenfurt also der KKUS, in Graz der GKUS, in Wien der WKUS usw.) - ein Akronym für “KaraNet User Stammtisch”. Daneben gibt es einmal jährlich die “CESA“, eine nach dem Veranstaltungslokal “Cesathek” benannte Strandparty mit Zeltlager in Pörtschach am Wörthersee.

Zum Stammlokal in Klagenfurt wird das “Westside Pub” erkoren. In Graz versammelt man sich regelmäßig im “Café Uhu” zum legendären Ripperltag und pilgert danach ins Wall-Gebäude der Uni, um dort die halbe Nacht zu karanetten und LAN-Spiele zu zocken.

Die Blütezeit

1997

KaraNet Party 4

KaraNet sprengt noch vor dem Sommer 1997 die Schallmauer von 30.000 registrierten Usern, einige Jahre später sind es sogar über 50.000 Benutzer. Das Admin-Team wird entsprechend erweitert und wächst auf über 15 “Sysops”, von denen jeweils mindestens 2-3 in den größeren Städten Österreichs (Wien, Graz, Linz, Klagenfurt, Innsbruck) die Fäden ziehen.

Am 1. Juli 1997 geht die KaraNet-Homepage erstmals ans Netz und setzt dabei gleich neue Maßstäbe in der noch jungen Landschaft der Internetpräsenzen.

Als härtester Konkurrent von KaraNet um die Gunst der deutschsprachigen Geeks entpuppt sich die ebenfalls lange Zeit erfolgreiche Olymp-BBS.

1998

Im Frühling werden die alljährlichen “Miss KaraNet” Wahlen abgehalten, zu denen sich bald darauf auch das männliche Pedant “Mister KaraNet” gesellt. Neue Event-Premieren sind der erste LeKUS in Leoben und das [K]rillen auf der Donauinsel in Wien.

Team KaraNet liegt in der “RC5 Cracking Challenge” im Spitzenfeld. Auf der Webpage wird ein Java-Telnet-Client implementiert, der nun auch per Webbrowser den Zugang zur KaraNet-BBS ermöglicht. Bis Jahresende laden über 300 User ein Bild für die neuen “Picture Profiles” hoch.

1999

Erstmals wird ein fixfertiger KaraNet-Installer präsentiert und eine KaraNet-Hotline eingerichtet. Die KaraCommunity macht ab nun auch Jagd auf Außerirdische und beteiligt sich über viele Jahre erfolgreich am SETI@home Projekt.

2000

Das neue Jahrtausend beginnt mit einer doppelten Sensation: die weltweit befürchtete Y2K-Katastrophe bleibt aus, und obendrein können erstmals KaraNet-Shirts über die Homepage bestellt werden!

Der Codefreeze

GKUS 9 Anmeldeliste

2001

Anfang 2001 muss der KaraNet-Server umziehen und findet sein neues Zuhause in einem kleinen Holzkasten am Gang des ZID.

KaraNet hat im neuen Jahrtausend über 50.000 registrierte Benutzer. Mit dem Aufkommen von Webforen, Messengern wie ICQ und anderen Technologien verlangsamt sich das Wachstum immer mehr.

Die letzte KaraNet-Uniparty steigt im Jahr 2001. Auch die traditionsreiche CESA hat nun ausgedient, da die Veranstalter ihren Laden (trotz Rekordumsätzen bei unseren Parties ;-)) dicht machen müssen. Dafür entwickelt sich der KKUS im Mozartheim zu einer alljährlichen Konstante.

2002

Die erste KaraEhe wird (unseren Aufzeichnungen zufolge) am 09.11.2002 von Mafalda und Bimbo geschlossen. Möglicherweise waren Guggi und Telefon oder Sumsi und Melo noch schneller. Wir gehen der Sache nach! ;-)

Es kommt zu internen Umstellungen: aus “Supervisors” werden “Projektleiter”, aus blauen “Sysops” werden rote “Admins”, aus “Räumen” werden nach langen und intensiven Debatten “Foren”.

Einige der Gründer des KaraNet sind nun aus beruflichen Gründen nicht mehr aktiv an der Entwicklung beteiligt. Der Code ist sehr komplex, und die Dokumentation der Brisi-Logic(tm) entpuppt sich zusehends als unzureichend.

Schließlich wird der “Codefreeze” ausgerufen: niemand traut sich mehr etwas zu ändern, da das System bei den meisten Manipulationen am Code instabil wird! Ein Haufen unerschrockener Recken, angeführt von Eldor Ben, widmet sich einer neuen Implementation auf Java-Basis.

2003

2003 ist der perfekte Jahrgang für die ersten von uns dokumentierten KaraKinder. Gamma kann die vaterschaftliche Vorreiterrolle ganz knapp vor Badf und dem KaraPaar Bimbo & Mafalda für sich beanspruchen.

Im Jahr 2003 findet auch der erste SKUS in Salzburg statt.

Die JKara-Epoche

2004

Im August 2004 geschieht die Katastrophe: die KaraNet-Maschine raucht einfach ab, große Teile des Systems sind trotz Backup unwiederbringlich verloren. Der Schaden ist enorm, da viele User plötzlich nirgends mehr einloggen können.

Binnen weniger als zwei Wochen stampfen Eldor Ben & Co. das neue JKara aus dem Boden. Um größere Verluste abzuwenden, wird das System trotz zahlreicher Mängel in Betrieb genommen und die Userbase wird teilweise übernommen, nicht aber die alten Posts. Die meisten verbliebenen User sind geduldig und helfen uns dabei, nach und nach die Scharten auszuwetzen. Der Editor für Forenbeiträge und x-Nachrichten bleibt jedoch noch lange ein Sorgenkind.

2005

In der Führungsriege kommt es zu einigen Personalrochaden, Unplug wird Projektleiter und übergibt das Zepter im Jahr 2005 an Kenshin. Im selben Jahr zieht sich mit KillerLoop der vorletzte “alte Hase” aus der Projektführung zurück, nur das Gründungsmitglied Captain bleibt im verjüngten Admin-Team.

KaraNet beteiligt sich am Projekt Einstein@home - bis zum heutigen Tag rechnen einige User für die KaraNet Distributed Computing Task Force.

Zu den traditionellen Kara-Events gesellt sich nun auch der/die/das “Hurgla“, eine zunächst informelle und doch gut besuchte Party in einem Grazer Mittelalterlokal mit späteren Ablegern in Wien. Die von Lea geprägte Bezeichnung geht auf einen Ausruf im Rahmen einer der typischen Kara-Konversationen zu später Nachtstunde zurück. Hurgla!

2006

Da auch die Entwicklung von JKara ins Stocken gerät, beginnen Wimpi & Co. mit der Entwicklung einer neuen Codebase namens “Coalevo”. Das ambitionierte Projekt zielt von Beginn an auf flexible Integration mit anderen Protokollen und Services ab, darunter z.B. TwitterBot und OpenID.

2007

Auf Leas Initiative wird im Jahr 2007 erstmals der “BurgKUS” auf Burg Streitwiesen in Niederösterreich ausgerufen und seitdem alljährlich wiederholt. (stimmt die Jahreszahl?)

Die Coalevo-Ära

2008

Die Entwicklung von Coalevo wird im Testbed fieberhaft vorangetrieben und der VFI beschließt, die BBS so bald wie möglich auf die neue Codebase umzustellen.

2009

Zum Jahreswechsel 2008/2009 kommt es zur Umstellung von JKara auf den Coalevo-Code. Das folgende Jahr steht ganz im Zeichen der Weiterentwicklung: Wimpi kümmert sich um die Wiederherstellung alter und die Implementation neuer Features wie z.B. Twitterbot und URL shortener.

2010

Kenshin übergibt aus beruflichen und familiären Gründen (KaraNachwuchs) die Leitung von KaraNet an Heimdall. Auch Wimpi zieht sich aus dem Projekt zurück. Die verbleibenden Admins und Techniker stürzen sich auf einen Berg voll Arbeit.

Nach knapp 10 Jahren muss der KaraServer seinen Stammplatz am Gang des ZID der Universität Klagenfurt verlassen. SOL Invictus beherbergt unsere Kisten in einem echten Serverraum und stellt uns zudem ausrangierte “neue” Server zur Verfügung. Cyberbrain und Paresi basteln eine neue Infrastruktur für virtuelle Server und Backups.

Und nach mehreren Jahren mit zahlreichen knapp gescheiterten Anläufen geht endlich die neue KaraNet-Webseite ans Netz. Hurra!

2011 - heute

Und nun sind wir in der Gegenwart angelangt!

Während die meisten anderen BBS-Communities im 21. Jahrhundert das Zeitliche gesegnet haben, halten wir immer noch ungebrochen die BBS-Tradition aufrecht. Gerade in Zeiten von Web 2.0, Facebook und Twitter sind wir stolz auf unser einzigartiges Kommunikationssystem, unsere Community, unseren KaraSpirit(tm) und unser virtuelles Wohnzimmer.

Wir haben noch jede Menge Platz für Dich und freuen uns, dass Du zu uns kommst! :-)

Ich weiß auch was!

Wenn Du etwas zu dieser Geschichte hinzuzufügen hast, melde Dich bitte unter feedback@karanet.at!

Danksagung

Unser Dank für die Zusammentragung der KaraGeschichte ergeht an folgende User (alphabetisch sortiert):
Captain, Cyberbrain, Heimdall, Hope, Hunter, KillerLoop, Lea.